World’s best nut corners / Die besten Nussecken der Welt

World’s best nut corners / Die besten Nussecken der Welt

       

(German follows English)

They are one of the Christmas classics when arriving at Christmas cookies: Nut corners.

As for other traditional Christmas cookies, such as vanilla crescent-shaped biscuits or spritz biscuits, every household has its own traditional family recipe most of the time. Thus, the “same” biscuits taste completely every time you’re invited to another family. Of course everyone if most likely preferring their version but sometimes you can also find new delicious recipes and favorites.

My recipe is the vegan version of the one my mother use to do. Its very simple and with one baking sheet you’re perfectly prepared for the Advents season. The only thing that requires a bit of patience is the cutting and the chocolate decoration. But even this is quite quickly done, if you have some helping Chrtsimas Elfes at home.

The top layer of the nut corners is made of chopped hazelnuts or almonds and apricot jam. Like this, they are the perfectly combining a fruits, nutty and chocolatey flavor. As I’m not a fan of chocolate, which is especially during Christmas Season very present, This is one of the things I like most about these biscuits.

Since I’ve been living on my own, I’ve done these nut corners every single year, no matter where I am, During my exchange Semester, for example, I supplied my whole class with homemade german Christmas cookies, because actually, this tradition is not known in most parts of the world. For me it’s one of the things I love most during this time of the year. Who’s feeling the same?

However, I also love to discover the different Christmas traditions of every nationality and everywhere you go you are able to experience great new things. It’s really fascinating how different the same event is celebrated all over the world. This is what makes international relationships so interesting and amazing, isn’t it? It’s just one of the greatest things to be with a group of international people, and everyone is telling about his or her traditions and culture. Every single one of them has its own wonderful habits and makes this time of the year so special.

Also the Christmas markets are completely different and although you can find a lot of german food such as pretzel there as well, they have their own charm.

You might notice that I’m in Christmas mood already, haha.. So let’s turn the Christmas music on and go back to the recipe of my favorite nut corners..

Enjoy 🙂

Ingredients (for one baking sheet):

For the bottom/dough:

  • 250g flour
  • 100g raw cane sugar
  • 100g plant-based margarine
  •  1 Tbsp. soy flour
  • 50ml water
  • 1Tsp. baking powder

For the Top Layer:

  • 150-200g chopped almonds or hazelnuts
  • 100g raw cane sugar
  • 100g plant-based margarine
  • 2-3Tbsps. water
  • Apricot jam (as much as you prefer)

Decoration:

  • 100g vegan chocolate coating

Instructions:

  1. Blend the soy flour with 2-3 Tbsps. of warm water.
  2. Add all of the other ingredients for the bottom to a bowl and pour in the soymeal mixture. Combine with the dough hook of your blender until a very firm dough is created.
  3. Lubricate a baking sheet with some coconut oil or vegan margarine and spread the dough all over the surface by pressing it with your hands.
  4. Spread the apricot jam on the dough until it is covered.
  5. In a cooking pan you heat up all of the other ingredients of the top layer. Stir well and as once the margin in meet and everything is well combined, distribute this mixture over the baking sheet.
  6. Bake the nut corners now for 20-30 minutes at 175°C.
  7. In the meantime you can already melt the chocolate coating in a bain-marine.
  8. When the baking time is over, remove the baking sheet from the oven and cut immediately. This is very important, because you won’t be able to cut the dough once cooled down. First you cut in longitudinal and cross direction, as you know it from normal (sheet)cakes. The squares you have created by this you need to cut in diagonal as well. Like this you’ll have the characteristically triangle shape of the nut corners.
  9. As a last step you need to dip one of the short edges of every single biscuit into the chocolate coating. Place the biscuits on a baking paper until the chocolate has become solid and cool again. Stored in an airtight container, the nut corners last for at least 4-6 weeks.

I’m wishing you a wonderful advent season 🙂

German

Sie sind einer der Klassiker schlechthin, wenn es um Weihnachtsgebäck geht: Die Nussecken.

Wie auch bei anderen Weihnachtsplätzchen, wie zum Beispiel Spritzgebäck oder Vanille Kipferl, die sich zu dieser Zeit auch in der Keksdose jedes Haushalt finden, hat hier jeder doch sein ganz eigenes Rezept. So schmecken vermeidlich gleiche Plätzchen wirklich überall anders. Auch wenn die eigenen einem meistens am besten schmecken, finde ich es trotzdem immer toll neue Rezepte auszuprobieren. Denn manchmal findet man so ganz neue Lieblinge.

Mein Rezept für Nussecken ist eine vegane Version des Rezeptes meiner Mutter und wirklich kinderleicht. Schnell hat man hier ein große Blech gemacht und gut für die Adventszeit vorgesorgt. Das einzige, was hier etwas Geduld erfordert ist das schneiden und das Verzieren mit der Kuvertüre. Aber selbst dies geht schnell von der Hand, besonders wenn man ein paar helfende Weihnachtselfen daheim hat.

Die obere Schicht der Nussecken besteht bei mir aus gerösteten gehackten Haselnusskernen und Aprikosenmarmelade. So bieten sie neben der vielen Schokolade und mächtigerem Gebäck eine tolle Mischung aus fruchtig, nussig und schokoladig.

Seit ich allein wohne sind dies die Weihnachtsplätzchen, die ich egal wo ich bin, immer backe. So habe ich auch während meines Auslandssemesters meine ganze Klasse mit Nussecken versorgt. Denn in den meisten Ländern kennt man unsere deutsche Tradition des Plätzchenbackens gar nicht. Schade eigentlich, denn für mich ist es eine der schönsten Dinge der Weihnachtszeit. Wem geht es ähnlich?

Auf der anderen Seite ist es aber auch toll, dass jedes Land seine eigenen Traditionen hat und je nachdem, wo man gerade ist, gibt es immer Neues zu erleben. Gerade zur Weihnachtszeit finde ich dies besonders spannend, da es von Land zu Land wirklich wahnsinnig große Unterschiede gibt. Und ich finde, genau das macht internationale Beziehungen aus oder? Es gibt doch nichts Schöneres als Menschen aus aller Herren Länder und Kulturen auf einem Fleck und jeder erzählt von seinen eigenen Traditionen. Jede Kultur ist auf ihre Weise schön und macht die Weihnachtszeit zu einer ganz besonderen Zeit im Jahr.

Auch die Weihnachtsmärkte sind von Land zu Land verschieden. Zwar habe ich schon oft erlebt, dass sich an den Deutschen Weihnachtsmärkten orientiert wird, aber trotz Brezeln und anderen deutschen Leckereien, sind sie doch ganz anders und haben ihren eigenen Charme.

Ihr seht ich bin schon in Weihnachtsstimmung. Also zurück zu den Nussecken und ab in die „Weihnachtsbäckerei“.

Zutaten (für ein Blech):

Für den Boden:

  • 250g Mehl
  • 100g Rohrohrzucker
  • 100g pflanzliche Margarine
  • 1 El Sojamehl
  • 50ml Wasser
  • 1TL Backpulver

Für die Nussdecke & Glasur:

  • 150-200g gehackte Mandeln oder Haselnüsse
  • 100g Rohrorzucker
  • 100g pflanzliche Margarine
  • 2-3EL Wasser
  • Aprikosenmarmelade (nach Geschmack)

Zum Verzieren:

  • 100g vegane Kouvertüre

Schritt-für-Schritt Anleitung:

  1. Zuerst vermischt ihr das Sojamehl mit ca. 50ml lauwarmen Wasser.
  2. gebt die übrigen zutaten für den Teig in eine Rührschüssel und gebt zuletzt auch die Sojamehl Mischung hinzu. Verknetet nun alles zu einem sehr festen Teig.
  3. Fettet ein Backblech mit Kokosöl oder veganer Margarine ein und verteilt den Teig auf der ganzen Fläche, indem ihr ihn mit den Händen andrückt.
  4. Bestreicht in dann großzügig mit Aprikosenmarmelade. zu dick sollte die Schicht jedoch nicht sein, da die Nussecken sonst später in der Dose aneinander kleben.
  5. Gebt nun die restlichen Zutaten für die obere Schicht der Nussecken in einen Kochtopf und erhitzt diese bei mittlerer bis geringer Temperatur. Rührt hier kontinuierlich um. Sobald die Margarine geschmolzen und die Zutaten schön miteinander verbunden sind, verteilt ihr diese Mischung auf der Aprikosenschicht. Schaut hier, dass ihr wirklich alles bedeckt.
  6. Jetzt kommen die Nussecken für 20-30 Minuten bei 175°C Ober-Unterhitze in den Ofen.
  7. Während die Nussecken backen, könnt ihr schon die Schokoladen Kuvertüre in einem Wasserbad erhitzen bis sie geschmolzen ist.
  8. Wenn die Backzeit vorüber ist, holt das Blech aus dem Ofen und schneidet es sofort in Form. Dies müsst ihr wirklich sofort machen, da sich die Nussecken später nicht mehr schneiden lassen. Zuerst schneidet in das Blech sowohl Längs als auch Quer, wie ihr es von Blechkuchen kennt. Die so entstandenen Quadrate oder Rechtecke schneide ihr nun noch einmal diagonal. So bekommt ihr die dreieckige Form der Nussecken.
  9. Jede einzelne Nussecke tunkt ihr nun mit einer der kürzeren Kanten in die flüssige Schokolade. Legt die Nussecken dann auf ein Backpapier und lasst die Schokolade abkühlen. In einer Keksdose halten sich die Nussecken für mindestens 4-6 Wochen.

Lasst sie euch Schnecken und genießt die Adventszeit 🙂

 



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *