Recent Posts

Pumpkin Pie (with crumble & cashew-lemon frosting) / Kürbisstreuselkuchen mit Cashew-Zitronen Topping (glutenfrei & vegan)

Pumpkin Pie (with crumble & cashew-lemon frosting) / Kürbisstreuselkuchen mit Cashew-Zitronen Topping (glutenfrei & vegan)

(German follows English) What would a birthday (party) be like, without a lot of cakes and sweets?! No matter if you’re preparing a birthday party for family, friends or yourself; I guess you all know this one thought: “This time we’ll just celebrate it on […]

Chocolate-cashew cookies / Schoko-Nuss-Cookies

Chocolate-cashew cookies / Schoko-Nuss-Cookies

(German follows English) My kids love chocolate and cookies. I mean, who doesn’t do that?! SO it doesn’t get boring, I’m constantly trying to find new recipes or create my own. A very important aspect, apart from the taste of course, is, that it is […]

Mediterranean quinoa salad / Mediterraner Quinoa Salat (Leftover salad)

Mediterranean quinoa salad / Mediterraner Quinoa Salat (Leftover salad)

(German follows English)

“Vegans only eat salad”

What a typical statement. Well, it’s not totally wrong BUT salad does not necessarily mean “green leaves”. It’s so much more!!

And neither are salads only a perfect and light dish in summer. There are many fall and winter themed salads, that are warming your soul during the cold seasons. Grains such as quinoa, bulgur, spelt or rice or legumes like lentils and chickpeas build a solid base. They are rich in fibre and nutritive and the latter also very good vegetable sources of proteins. “Salad makes your biceps shrink?” – No way!!

Pimped with roasted sweet potatoes, beetroot and fresh spinach, they become a deliciously healthy companion on freezing cold days.

Moreover they can mostly be served warm as well as cold and you can easily box them for lunch at university or at your office. Sometimes they taste even better the next day 🙂

But now enough of this enthusiasm for seasonal salads, I’ve already gotten farther away from the recipe I want to share with you in this post. But you may be sure, I will share some of my favorite seasonal salad recipes with you the coming weeks 🙂

The salad, I want to introduce to you is a mediterranean quinoa salad, which is just universally applicable no matter which season you’re in. Actually it has developed from the leftovers of a pizza evening with some friends. We had so many veggies and, believe me, the remaining parts didn’t fit on our pizzas anymore 😀 But since I try to avoid throwing any food away, I thought about a way to use them.

So here’s the result & “recipe” for 1 big serving of this “leftover” salad:

  • 50g of Quinoa
  • 150ml of vegetable stock
  • 200g eggplant
  • 1 handfull of cherry tomatoes
  • 1 carrot or small courgette
  • 1/2 clove of garlic
  • 1 small red onion
  • 100g of minced tomatoes (in a can)
  • 1 teaspoon of olive oil
  • 3-4 sun-dried tomatoes
  • sea salt, cayenne pepper & basil

Instructions:

  1. Rinse the quinoa with water.
  2. In a pot, bring the vegetable stock to boil. Then add the quinoa and let it simmer at low heat for 10-15 minutes. After this time, remove the pot from the heated plate, let the quinoa at rest for a few minutes and drain the residual water.
  3. During the time, the quinoa is simmering, you can dice the onion, garlic and the vegetables.
  4. In a pan, heat the olive oil and add the onion and the garlic. Reduce the heat and stew the onions and the garlic for a few minutes.

5.  Now add the other fresh vegetables, except the cherry tomatoes, and fry them for approximately 5 minutes as well.

6.  “Deglaze” this vegetable mix with the minced tomatoes. Stir everything properly and let it simmer again for about 15  minutes.

7.   In the meantime you can cut the dried tomatoes.

8.  Add them together with the cherry tomatoes and the quinoa to the pan and stir again.

9.  Season to taste with some fine sea salt, cayenne pepper and either fresh or dried basil.

That’s already it 🙂 Simple, fresh, tasty and all leftovers have been eaten up.

Love,

Lisa

 

 

German 

“Veganer essen nur Salat”

Der Standardsatz, den, wie ich vermute, jeder Veganer oder auch Vegetarier schon gehört hat. Ganz falsch ist er ja nicht, ABER Salat ist nicht gleich Salat und schon gar nicht nur Grünzeug 🙂 Im Gegenteil: Mit einer Basis aus Getreide, Quinoa, Bulgur, Reis oder Hülsenfrüchten, wird Salat zu einer vollwertigen Mahlzeit, die alles beinhaltet was unser Körper braucht. Diese Zutaten sind reich an Ballaststoffen und die Hülsenfrüchte eine optimale Quelle für pflanzliches Protein. Zusammen mit frischem Gemüse, wie angebratenen Süßkartoffeln oder Wurzelgemüse und frischem Feldsalat oder Blatt Spinat, das perfekte Wohlfühlessen.

In den meisten Fällen schmecken diese Salate sowohl warm als auch kalt und lassen sich auch super ins Büro oder in die Uni mitnehmen für das Mittagessen am nächsten Tag. Kleiner Tipp: Oftmals schmecken sie sogar am zweiten Tag noch besser 🙂

Sooo nun genug der Schwärmerei, ich schweife schon wieder ganz vom eigentlichen Rezept ab, was ich eigentlich mit euch teilen wollte. Aber seid euch sicher, saisonale Salatvarianten werden in den nächsten Wochen auch noch kommen!

Der Salat, den ich euch heute zeige, ist eigentlich aus aller Art an Gemüseresten entstanden, die von einem Pizzaabend mit Freunden übrig geblieben sind. Wer von euch kennt das? Man hat immer alles an Gemüse da und es passt gar nicht auf die Pizza und von allem bleibt ein bisschen übrig 😀 Naja aber da ich kein Fan davon bin, solche Reste wegzuwerfen habe ich mir gedacht “Was könnte man daraus noch Schönes zaubern?”

Hier also das Ergebnis (Rezept für eine große Portion des Resteverwertung-Salates):

  • 50g Quinoa
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 200g Aubergine
  • 1 Handvoll Cherrytomaten
  • 1 Karotte oder eine kleine Zucchini (ca. 50-100g)
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 100g gehackte Tomaten aus der Dose
  • 1 TL Olivenöl
  • 3-4 sonnengetrocknete Tomaten
  • etwas Meersalz, Cayenne Pfeffer und frischen oder getrockneten Basilikum

Anleitung:

  1. Wascht/Spült zunächst den Quinoa mit Wasser durch.
  2. Erhitzt nun in einem Kochtopf die Gemüsebürhe bis sie kocht und gebt dann den Quinoa hinzu. Reduziert die Hitze und lasst das Ganze für ca. 10-15 Minuten kochen.
  3. Unter der Zeit könnt ihr schon den Knoblauch und die Zwiebel klein würfeln und auch schon das restliche frische Gemüse schneiden (am besten auch in Würfel).
  4. Wenn der Quinoa gar ist, nehmt ihn vom Herd und lasst ihn noch ein paar Minuten ziehen. Danach könnt ihr die übrig gebliebene Flüssigkeit abschütten.
  5. Erhitzt nun in einer Pfanne das Olivenöl und dünstet die Zwiebel und den Knoblauch für ein paar Minuten auf mittlerer Hitze an, bis die Zwiebeln glasig sind.
  6. Jetzt gebt ihr das restliche frische Gemüse, bis auf die Cherrytomaten, hinzu und bratet es für ca. 5 Minuten mit an.
  7. Löscht das Ganze mit den gehackten Tomaten ab und rührt Alles gut durch. Lasst die Mischung nun noch einmal für 15 Minuten bei geringer Hitze köcheln.
  8. Zum Schluss nun noch die Cherrytomaten und kleingeschnittenen getrockneten Tomaten hinzugeben und auch den Quinoa unterrühren.
  9. Mit Salz und Cayenne Pfeffer abschmecken und entweder frischen oder getrockneten Basilikum hinzugeben (ganz wie ihr mögt oder zur hand habt).

Das war’s schon 🙂 Lecker, frisch, gesund und alle Reste aufgebraucht, was will man mehr?!

Liebe Grüße,

Lisa

 

Vegan Yeast Dough / Vielseitiger veganer Hefeteig

Vegan Yeast Dough / Vielseitiger veganer Hefeteig

(German follows English) The smell of freshly baked yeast dough is just heavenly, isn’t it? And its taste, when you try the first piece and it’s still warm… And the best aspect about yeast dough is, that its very versatile. You can use it in […]

4-ingedrients oven baked falafel (oil free) / Ölfreie Falafel aus dem Ofen

4-ingedrients oven baked falafel (oil free) / Ölfreie Falafel aus dem Ofen

(German follows English) I think Falafel are known by nearly everyone. During the past few years they’ve become a very popular snack, not only for vegan people. They are very diverse and available in many different ways: Wraps, salads or veggie doner kebab are only […]

World’s best apple cake

World’s best apple cake

Apple Magic 

In every single apple lies
A truly magical surprise.
Instead of slicing down,
slice through
And watch the star
appear for you!

By Margaret Hillart

 

(German follows English)

“An apple a day, keeps the doctor away” Who hasn’t heard this slogan before, right? But it’s just true and to be honest, there is hardly no-one who doesn’t like this fruit and there are so many ways to enjoy it besides the fresh fruit:

apple compote, apple pie, warm apple crumble, apple juice (cold in summer and hot at the Christmas markets in winter), baked apple with various toppings and many many more….

This time we decided to do an apple cake. Cake? During the normal week? Without any special occasion? Yes sure, why not?! And with the apples, grown in the own garden, it tastes even better 😉

 

For us, cozy afternoons with cocoa, tea and cake belong to our “family quality time” just like activities such as playing games or drawing pictures.

All you need is:

  • 70g baby oat flakes (fine oats)
  • 50g ground hazelnuts
  • 120ml hazelnut drink (of course you can use any other milk)
  • 1 egg (an egg alternative is also possible)
  • 1 tablespoon of chia seeds
  • maple syrup according to your own taste
  • 2 apples

Instructions:

  1. Mix all ingredients except the apples in a bowl.
  2. Now grate one of the apples and fold it in.
  3. Lubricate a small springform pan (20cm diameter) and pour in the dough.
  4. As the last step, cut the second apple in slices and place them on top of the dough.
  5. Now bake the cake at 180°C and for 40 minutes.

 

You can enjoy it warm and cold 🙂 Both versions taste great (we promise)!

 

 

German

“An apple a day keeps the doctor away” Wer hat diesen Spruch nicht schonmal gehört oder? Aber es ist was wahres dran und mahl ehrlich, es gibt doch kaum jemanden, der keine Äpfel mag.

Kaum ein Obst ist so vielseitig einsetzbar; ob als Kompott, Apfelmus, Apfelsaft (kalt im Sommer und warm auf dem Weihnachtsmarkt), Apfel Crumble oder der klassische Bratapfel zu Weihnachten…

Wir haben uns dieses Mal für die Version “Apfelkuchen” entschieden. Die Kinder mögen ihn so gern und der Geschmack der Äpfel aus dem eigenen Garten ist einfach nicht zu toppen.

Kuchen, mitten in der Woche? Ohne Besuch?Warum nicht?!

Gemütliche Stunden mit leckerem und gesundem Kuchen gehören bei uns einfach zur “Family-Time” dazu, so wie Spielen oder Basteln.

Hier also das Rezept für unseren Apfel- Nusskuchen:

  • 70 Gramm Schmelzflocken
  • 50 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 120ml Haselnussdrink
  • 1 Ei (oder eine Ei-Alternative)
  • 1 EL Chiasamen
  • Ahornsirup nach Bedarf
  • 2 Äpfel

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Zunächst alle Zutaten außer die Äpfel vermengen
  2. Einen Apfel raspeln und unterheben.
  3. Fettet nun eine kleine Springform mit Kokosöl ein und gebt den Teig hinein
  4. Jetzt einen 2. Apfel in Scheiben schneiden und den Kuchen damit belegen.
  5. Alles bei 180 Grad für 40 Minuten in den Ofen.

Am besten warm genießen!

Aber auch kalt ein absoluter Traum, versprochen 🙂

Overnight Oats (“Mom’s Müsli”) / Overnight Oats (“Mama’s Müsli”)

Overnight Oats (“Mom’s Müsli”) / Overnight Oats (“Mama’s Müsli”)

(German follows English) Breakfast Time again 🙂 Many people skip this meal, although it’s one of the most important meals of the day. It’s highly necessary to fill up your energy storage in the morning in order to be able to think and work successfully […]

Gluten free bread / Glutenfreies Haferbrot

Gluten free bread / Glutenfreies Haferbrot

Hello everybody, because of the great popularity, our post about the sel-fmade gluten free bread was allowed to enjoy, we’ve written down the recipe for you. It’s inspired by the lovely Gabi from the blog “Peaches & Kale”. The bread is perfect for us because […]

Yellow vegetable curry / Gelbes Gemüsecurry

Yellow vegetable curry / Gelbes Gemüsecurry

(German follows English)

Anyone who would like to join a culinary journey to the Far East?

Even if you’re in your home country at the moment, this does not necessarily mean that you have to live without enjoying the international delicacies from all over the world. Therefore, we’re just bringing them to our own kitchen. And the destination of today’s tasty holiday is: India.

The Indian Kitchen has gained popularity over the past few year. No matter is you’re vegan, vegetarian or eating meat; you’ll find your perfect dish. It includes a large variety of spices, veggies and is spicy and exotic. Some ingredients are unknown for many of us, however, they are definitely worth to try.

Fresh and crispy vegetables from the farmer’s market, combined with creamy coconut milk, warms you from the inside, especially on cold winter days.

The inspiration for our yellow vegetable curry came from one of the recipes by Angela Liddon, author of the book “Oh She Glows”.

 

For our version you need (serves 1-2):

  • 1 teaspoon coconut oil
  • 1 small onion, diced
  • 1/2 garlic clove, minced
  • 100g sweet potato
  • 1 large carrot (100g)
  • 150g fresh broccoli
  • 150ml vegetable broth
  • 100g diced tomatoes
  • 50ml light coconut milk
  • 30g dried red lentils
  • 1 teaspoon tomato paste
  • ½ teaspoon Garam Masala paste
  • 1/2 teaspoon curry powder
  • 1/2 teaspoon ground cumin
  • 1/2 teaspoon chili powder
  • a pinch of cayenne pepper, or more if you like heat
  • Fine sea salt, to taste
  • Freshly ground black pepper, to taste

Optional:

  • Cooked rice or bulgur

Instructions:

  1. Cut the sweet potato and the carrots into mouth sized pieces. Dice the onion and mince the garlic.
  2. To a large pot, add the oil, onion, and garlic. Stir to combine. Increase the heat to medium and sauté for 3 to 5 minutes, until the onion is softened.
  3. Add the sweet potato and carrots and stir again. Add a pinch of salt and continue sautéing for a few minutes longer.
  4. Add the broth, diced tomatoes (with juices), coconut milk, lentils, tomato paste, garam masala paste, curry powder, cumin, chili powder, cayenne, salt, and pepper. Stir everything well to combine.
  5. Increase heat and bring to a boil. Reduce the heat to medium, stir again, and simmer uncovered for about 20 minutes.
  6. Add the broccoli and let everything simmer again for another 5-7 minutes, stirring occasionally, until the potato is fork-tender. Reduce the heat if necessary.
  7. Adjust the other seasonings if desired.
  8. Optional step: Using a handheld immersion blender, blend the stew for only 2 to 3 seconds (not more, otherwise you’ll blend too much of the veggies). This thickens the broth.
  9. Recommendation for serving: Scoop some cooked rice or bulgur onto the bottom of a bowl and then ladle the stew overtop.

 

Enjoy 🙂

PS:

This recipe is also kids-friendly and you can easily freeze it or store it for a few days in the fridge.

German

Na, hat jemand Lust auf eine kulinarische Reise in den fernen Osten zu gehen?

Um auch in der Heimat nicht auf die internationalen Köstlichkeiten aus aller Welt verzichten zu müssen, holen wir sie doch einfach zu uns nach Hause in die eigene Küche holt. Das Ziel unserer heutigen geschmacklichen Weltreise: Indien.

Die indische Küche umfasst ein riesengroßes Spektrum an Gewürzen, Gemüse und sowohl Veganer, Vegetarier als auch Fleischesser kommen hier auf ihre Kosten. Die Gerichte sind würzig, scharf und exotisch und beinhalten uns teilweise unbekannte Zutaten, die es sich allerdings lohnt zu probieren.

Frisches und knackiges Gemüse vom Wochenmarkt, mit cremiger Kokosmilch, wärmt gerade an kalten Herbst und Winter Tagen wohlig von innen auf und lässt uns gleich entspannen und uns von der Ferne träumen.

Zu unserem Gemüsecurry hat uns ein Rezept von Angela Liddon (Buch “Oh She Glows”) inspiriert.

Für unsere Version benötigt ihr (1-2 Portionen):

  • 1 TL Kokosöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 100g Süßkartoffel
  • 1 große Karotte (ca. 100g)
  • 150g frischen Brokkoli (tiefgekühlter funktioniert aber genauso gut)
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 100g stückige Tomaten aus der Dose
  • 50ml Kokosmilch
  • 30g rote Linsen
  • 1 TL Tomatenmark
  • ½ TL Garam Masala Paste
  • 1/2 TL Curry Pulver
  • 1/2 TL Koriander
  • 1/2 TL Cilli Pulver
  • eine Prise a Cayenne Pfeffer, oder mehr, wenn ihr es gern schärfer mögt
  • etwas Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer zum abschmecken

Optional:

  • Gekochter Natur- oder Basmati Reis (oder Bulgur)

 

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Schneidet die Süßkartoffel und Karotten in mundgerechte Stücke. Außerdem würfelt ihr die Zwiebel und hackt den Knoblauch fein.
  2. Erhitzt in einem Kochtopf das Kokosöl und gebt die Zwiebelwürfel und den Knoblauch hinzu. Dünstet alles für ca. 3-5 Minuten an, bis die Zwiebeln glasig und weich sind.
  3. Nun gebt ihr die Süßkartoffel- und Karottenstücke und eine Prise Salz hinzu und vermischt alles gut miteinander.
  4. Nach weiteren 1-2 Minuten löscht ihr das Gemüse mit der Brühe ab und gebt die stückigen Tomaten, Linsen, Tomatenmark, die Garam Masala Paste und die Gewürze mit hinein (Curry Pulver, Koriander, Chili Pulver, Cayenne Pfeffer und Salz). Rührt alles gut um.
  5. Erhöht die Temperatur und lasst euer Curry aufkochen. Nun könnt ihr die Hitze wieder reduzieren und alles (ohne Deckel) für ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  6. Nach dieser Zeit könnt ihr die Brokkoli Röschen mit in den Topf geben und alles für weitere 5-7 Minuten, unter gelegentlichem Umrühren, weitergaren. Nach dieser Zeit müssten das Gemüse und die Süßkartoffel gar sein (sie sollte leicht von der Gabel rutschen, wenn ihr hineinstecht).
  7. Nun könnt ihr alles nach euren individuellen Vorlieben abschmecken.
  8. Zusätzlicher Tipp: Falls ihr einen Stabmixer zur Hand habt, püriert damit das Curry für ein paar Sekunden (nicht länger, da ihr sonst das Gemüse zu sehr zerkleinert). Dies lässt das Ganze cremiger werden.

 Serviervorschlag:

Toll schmeckt das Curry auf gekochtem Naturreis, Basmatireis oder auch Bulgur. 

 

Guten Appetit 🙂

PS:

Schmeckt auch Kindern gut und lässt sich super einfrieren oder für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Protein Energy Bites – Snacking on a new level

Protein Energy Bites – Snacking on a new level

(German follows English) Need some energy?! Okay no problem! Nowadays the supermarket are full of cereal bars, protein bars, flapjacks and many many more. They are very handy when going on holiday or just to school or university and provide you with new energy and […]